Schützengesellschaft Altenau von 1525 e.V.
Harzlich Willkommen auf unserer Internetseite

Aktuelles

Jahreshauptversammlungen 2020 / 2021

Die Schützengesellschaft Altenau von 1525 e.V. hat am vergangenen Samstag zur Jahreshauptversammlung 2020 und 2021 geladen.
Die Coronabedingt ausgefallene JHV 2020 wurde an diesem Abend nachgeholt und direkt im Anschluss die Versammlung für 2021.

Auf das Schützenjahr 2019 konnte positiv zurückgeblickt werden. Schießsportleiterin Heike Reinke kann die grüne Schützenschnur (29 Ringe) an Marina Schiers vergeben und die goldene Eichel erhält Stefanie Lindemann-Lohkamp (26 Ringe).

Als Vertretung des Oberharzer Schützenbundes (OHS) ist Carmen Nordhausen anwesend und ehrt für 40-jährige Mitgliedschaft Jens Böhme, Silke Alonso und Thomas Bruns, alle genannten konnten leider nicht anwesend sein und werden die Ehrungen nachträglich erhalten. Mario Viertel erhält die Ehrennadel in Silber.

Das langjährige Mitglied Ulf Marcinkowski wird in den Beirat gewählt.

Nach einer kurzen Pause beginnt die zweite Jahreshauptversammlung 2021 mit einem Rückblick auf das Jahr 2020. Die Berichte fallen kurz aus, es gab aufgrund der Corona- Pandemie kaum Veranstaltungen, die hätten besucht oder ausgerichtet werden können. Bis auf wenige Schießen konnten keine Veranstaltungen stattfinden.
Schützenvogt Stefanie -Lohkamp ist erfreut über die Aktion Scheine für Vereine, die einige tolle Prämien für den Verein bereithielt.
Um die SGA finanziell stabil zu halten wurden mehrere Anträge gestellt, die, die finanzielle Lage deutlich verbessert haben. Das erwähnt ebenfalls Schatzmeister Bernd Pichler, (per Zoom-Konferenz zugeschaltet) der besonders betont, dass die gute finanzielle Situation dank der Fördermittel besteht, denn Einnahmen konnten aufgrund der Corona- Pandemie kaum verzeichnet werden. Die Schützengesellschaft Altenau bedankt sich für Sportfördermittel beim Orts,- und Stadtrat, der niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, dem Landessportbund (Corona- Sonderprogramm). 
Alexander Ehrenberg klärt mit Bernd Pichler und den Schießsportleitern Heike Reinke und Andrea Wellner warum bei der SG Altenau die Fördermittel so dürftig ausfallen, dies liegt an den Übungsleitern, die in den Richtlinien nicht anerkannt werden. Der Verein hat Fachschießsportleiter, Schießsportleiter, Jugendleitercard Inhaber und Jugend Basis Lizenz Inhaber, diese werden aber nicht anerkannt. Herr Ehrenberg wird sich mit der Thematik im Ortsrat befassen.

Carmen Nordhausen verleiht im Namen des Oberharzer Schützenbundes die die Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes in Silber an Gaby Mahnke und Marianne Bügener.

In ihrer Funktion als Kreisdamenleitung ehrt Carmen Nordhausen zusammen mit der Damenleitung Marina Schiers, Bärbel Wellner, Marianne Bügener und Ursula Peinemann für die vielen Jahre der herausragenden Unterstützung die Damenbrosche des Nierdersächsischen Schützenbundes.
Zum Schluss erinnert Stefanie Lindemann-Lohkamp an die anstehenden Vorstandswahlen bei der nächsten JHV in 2022 und gibt bekannt, dass sich der derzeitige geschäftsführende Vorstand nicht mehr zu Wahl stellen wird. Sie appelliert daran, dass sich jeder Gedanken macht ob er ein Amt übernehmen oder vielleicht jemand Anderen für ein Amt vorschlagen möchte. Der Vorstand steht gerne für einen gemeinsamen Informationsaustausch und Fragen zur Verfügung.
Heike Reinke betont das sie gerne bis zur 500 Jahr Feier im Jahr 2025 ihr Amt als Schießsportleiter weiterführen möchte, sie ist aber sehr enttäuscht und verärgert, dass am vergangen Mittwoch keiner zum Schießen da war und das obwohl die Termine Wochen im Voraus bekannt gegeben wurden. Es gibt noch 3 Schießtermine für dieses Jahr, sollten diese ebenfalls nicht angenommen werden, wird sie Ende des Jahres zurücktreten.

Nach Ende der 2. Versammlung kam noch ein besonderer Gast, der eine Rede halten durfte. Freunde von Christian Wolff, die nebenan im Alteneum seinen Junggesellenabschied feierten, kamen spontan auf die Idee, dass er vor der Versammlung eine Rede halten muss. Der baldige Ehemann appellierte in seiner spontan ausgedachten aber souverän gehaltenen Rede an die Freude und gab der Versammlung damit einen positiven Abschluss.